Navigation
digilog

Die Idee

Wir wollen mitreden und mitgestalten! Denn der digitale Wandel betrifft alle bei den Malteser Werken. Egal ob Mitarbeiter*in, Schüler*in, Bewohner*in oder Führungskraft. Einige sind begeistert von den digitalen Veränderungen, andere sehen diese mit großer Sorge. Wir möchten, dass alle ihre Ansichten und Fragen offen und kontrovers diskutieren können. Nur so kann eine stimmige Balance zwischen digital und analog entstehen. So werden wir als Malteser Werke „digilog“.
Können Chancen und Risiken besser einschätzen, die das „digiloge“ Leben mit sich bringen.
Können Standpunkte entwickeln und Haltung zeigen.

Wir machen uns ansprechbar! So dass die Jugendlichen in unseren Einrichtungen Lust und Zutrauen haben, mit uns über die Dinge, die sie beschäftigen und bewegen, zu sprechen. Wie geht das? Ansprechbar sein? Indem wir uns für die zugleich faszinierende, erschreckende, lustige und kreative digitale Welt interessieren.

Wir verzichten auf den erhobenen Zeigefinger! Wir sind offen für die Themen, wie z.B. das neue YouTube-Video, Fake News, Privatsphäre-Einstellungen, eine neue App, Kettenbriefe, schlechtes WLan, Quellenrecherche, Künstliche Intelligenz oder Handytarife. Dabei sind wir keine Profis für jedes einzelne Thema. Wir sind aber da, auch wenn mal was schiefgeht und suchen gemeinsam nach Lösungen.

Wir geben Medien Know-how mit auf den Weg! Die Haltung der Ansprechbarkeit aller wird ergänzt durch medienpädagogische Angebote einiger medienaffiner Mitarbeitenden für unsere Jugendlichen. Die Schulung der Mitarbeitenden und das Material wird von den Malteser Werken zur Verfügung gestellt. Regelmäßige Treffen der medienaffinen Mitarbeitenden - unserer digilog-Multiplikator*innen ermöglichen Austausch und den aktuellen Blick auf Themen.